drucken

Detailansicht:

Altenpflege

Netzwerk für die Pflegetechnik

Beim Projekt KoBial arbeiten verschiedene Experten zusammen, um die bestmögliche Installation von Assistenzsystemen in Pflegeeinrichtungen zu planen.

KoBial: Technik ergänzt die Pflege.

Assistenzsysteme helfen 

„Smart Home and Living“, darunter sind in erster Linie intelligente Assistenzsysteme zu verstehen. Sie sollen vor allem älteren Menschen trotz Hilfe- und Pflegebedarfs das gewünschte selbstständige und unabhängige Leben ermöglichen. Beispiele dafür sind unter anderem Sensoren für eine automatische Sturzerkennung oder selbstöffnende Türen.
Im Projekt KoBial (Kooperative Bauvorhaben im Sozialwesen - Wertschöpfungssysteme und Service - Engineering) sollen mehrere Beteiligte zum gegenseitigen Nutzen Hand in Hand arbeiten: kundenorientierte Smart Home & Living - Assistenzen entwickeln und in einem neuartigen IT-System anbieten. Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium fördert das Projekt unter Federführung der BruderhausDiakonie.

Experten vernetzen sich

Sozialdienstleister in der Altenhilfe, Planer, Handwerker und IT-Partner gestalten zusammen bereits den Planungs- und Bauprozess bei Neu- und Umbauten. Technologien für zukünftige Bewohner in Wänden, Decken, Fußböden in Pflegeheimen und im Betreuten Wohnen werden also von vornherein berücksichtigt.
In einem ersten Schritt des Projekts findet die Analyse von geplanten Installationen technischer Systeme in ausgewählten Bauvorhaben eines sozialen Trägers statt. Danach folgt die Präzisierung und exemplarische Umsetzung eines IT-Systems, das für die Installations- und Planungsprozesse benötigte Berater, Planer, Architekten und Handwerker vernetzt und auflistet.

Bauvorhaben im Sozialwesen sind besser planbar

Mit dem gewonnenen Wissen über Anforderungen aus Unterstützungs- und Pflegebedarf sowie Wohnumgebung können Bauvorhaben besser umgesetzt werden. Der spätere Einsatz von Smart Home und Living Technologien kann bereits in der Planungsphase mitbedacht werden. Voraussetzung ist, für eine möglichst offene technische Infrastruktur in den Baukörpern zu sorgen. Sind die Kunden bekannt, wird mithilfe des beschriebenen IT-gestützten Systems der tatsächliche Unterstützungsbedarf erfasst. Das Projekt wird durch das Ministerium noch bis Juli 2018 gefördert.

Am 27.02.2018 veranstalten die Projektpartner aus KoBial zusammen mit der Kreishandwerkskammer Reutlingen ein Seminar für Handwerker, um sie für neue Geschäftsmodelle im Bereich Smart Home and Living zu sensibilisieren.

Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie bei Verena Pfister: Verena.Pfister(at)bruderhausdiakonie.de.

« zurück zur Übersicht

Nachrichten

Das Wandern mit dem Lernen verbinden

Auf den Spuren von Gustav Werner wanderten Schüler, Vertreter der BruderhausDiakonie sowie der...

mehr »

Das Quartierszentrum Bezner machte neugierig

Zahlreiche Besucher kamen ins neue Mühlenviertel nach Ravensburg und ließen sich von den Angeboten...

mehr »

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Demokratie

Jugendliche haben sich in Göppingen zu Vielfaltcoaches ausbilden lassen und setzen sich an ihren...

mehr »

Neue Kita bietet Platz für 45 Kinder

Die BruderhausDiakonie betreibt in Stuttgart-Schönberg eine dreigruppige Kindertagesstätte....

mehr »

Agilität und Stabilität sind kein Widerspruch

Als Führungskraft stetig agil reagieren und bei Herausforderungen stabil bleiben, dafür bot die...

mehr »

Zugang zur medizinischen Versorgung verbessert

Das Medizinische Zentrum für Erwachsene mit Behinderung (MZEB) in Reutlingen fördert die Gesundheit...

mehr »